Abonnieren: Artikel / Kommentare / via E-mail

Jusos erfolgreich: Bericht vom UB- Parteitag am 26. März 2012!

Mike Groschek erwärmt die Herzen der Delegierten mit einer tollen Rede

Auf der Tagesordnung stand viel, aber als einige Köpfe zu rauchen anfingen drohten, fing Mike Groschek mit einer beherzten Rede über die Vergangenheit und Zukunft Oberhausens die Stimmung im Saal auf! Mit seinem Antrag “Oberhausen – Stadt der guten Hoffnung” untermauerte er den gestalterischen Anspruch der SPD in Oberhausen und wurde anschließend mit 95,6 % zum neuen Vorsitzenden gewählt! – Die Jusos gratulieren recht herzlichen, wünschen Mike Groschek viel Erfolg in seiner neuen Position und stellvertretend gab Juso- Vorsitzender Maximilian Janetzki die Gratulationen zur Wahl – “Auf gute Zusammenarbeit!” 

Auch für die Jusos war es ein überaus erfolgreicher Parteitag! Mit 6 angenommenen Änderungsanträgen an den gestellten Antrag “Oberhausen – Stadt der guten Hoffnung”, aber vor allem mit dem Antrag “Demokratisch entscheiden” zur Haushaltsdiskussion der vom Parteitag ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen angenommen wurde, blicken wir auf einen diskussionsfreudigen und konstruktiven Parteitag zurück.

In Wahlen erfolgreich waren außerdem René Pascheberg und Stefan Scheffler zu Beisitzern im Parteivorstand und Frederick Cordes der als Delegierter die SPD Oberhausen auf dem Landesparteitag vertreten wird. Herzlichen Glückwunsch!

Außerdem wählten die Wahlkreisdelegiertenkonferenz Wolfgang Große Brömer zum Landtagskandidaten für den Wahlkreis Oberhausen I und nominierte Stefan Zimkeit als Wahlkreiskandidat für den Wahlkreis Oberhausen II – Dinslaken.

Mit seinen Ankündigungen zur Förderung vom Parteinachwuchs, über den Umbau der Stadtmitte hin zu Studenten- und Kreativquartier und zu Frauenquoten behandelte Mike Groschek in seiner mitreißenden Rede dabei auch Themen, die vor allem im letzten Jahr mit Jusos entstanden sind! Deshalb freuen sich die Jusos auf eine spannende Parteiarbeit!

Juso- Vorsitzender Maximilian Janetzki bringt den Antrag zur Bürger- und Basisbeteiligung bei dem Millionen- Sparvorhaben der Stadt Oberhausen ein

Wir haben nie einen Heel daraus gemacht, dass wir die Trennung zwischen Parteispitze und Fraktionsspitze im Rat der Stadt Oberhausen begrüßen. Mit der Wahl von Michael Groschek und dem restlichen neuen Vorstand verbinden die Jusos Oberhausen daher die Hoffnung auf eine meinungsfreudige Partei, welche die städtische Entwicklung nicht nur verwalten, sondern aktiv gestalten will.

Neben der Einbringung in Bild und Ton verteilten die Jusos auch ihre inhaltlichen Grundforderungen zu den Haushaltseinsparungen in Form unseres neuen Faltflyers, welchen die knapp 200 Delegierten mit großem Interesse bestaunten.

Vor der Luise- Albertz- Halle demonstrierten engagierte Bürgerinnen und Bürger, aber vor allem auch Kinder und Jugendliche für den Erhalt des Haus der Jugend. In persönlichen Gesprächen standen wir Jusos für unsere Forderung für den Erhalt des Angebots ein und diskutierten über die verschiedenen Interessenlagen von Anwohnerinnen und Anwohnern, Jugendlichen und Gruppen und einzelnen Kommunalpolitikern, die dieses Thema politisch besetzen wollen. Konstruktive Gedanken wurden ausgetauscht, aber vor allem die persönliche Begegnung macht uns sehr viel Freude! Wir bedanken uns für die Aktion und unterstützen das Anliegen der Kinder und Jugendlichen mit ganzem Herzen!

Tags: , , , , , , ,

2 Kommentare

  1. Maurizio sagt:

    “Mit seinen Ankündigungen zur Förderung vom Parteinachwuchs, über den Umbau der Stadtmitte hin zu Studenten- und Kreativquartier und zu Frauenquoten behandelte Mike Groschek in seiner mitreißenden Rede dabei auch Themen, die vor allem im letzten Jahr mit Jusos entstanden sind! Deshalb freuen sich die Jusos auf eine spannende Parteiarbeit!”

    Das finde ich doch sehr bemerkenswert,dass der neue Parteivorsitzende Mike Groschek ein Thema aufgreift, das in gemeinsamer Arbeit im vergangenen Arbeitsjahr entstanden ist. Laut Aussagen bestimmter Personen wurde da nämlich nur gegen die Partei geschossen, statt mit ihr zusammen zu arbeiten. Das Beispiel zeigt jedoch, dass diese Aussagen nicht der Wahrheit entsprechen.

    Ansonsten in der Tat ein guter Auftritt für Jusos

  2. Unabhängig davon, wer das jetzt persönlich auf sein “ich hab dafür gesorgt, dass”-Konto bucht: es ist doch ein gutes Zeichen, dass der neue Parteivorsitzende unsere Themen so direkt annimmt. Bleibt nur zu hoffen und dran zu arbeiten, dass wir auch in der weiteren Bearbeitung ausreichend Gehör finden!

Kommentar schreiben


 
Stolz auf Oberhausen!
 
EIGENTUM VERPFLICHTET

Folgt uns auf Facebook!



Es muss gespart werden, aber...
 

 



Termine

Termine können derzeit aufgrund eines Fehlers nichta angezeigt werden.

 
Immer top informiert: Das Kalender- Abo!